Echter Birkenzucker als Zahnpflegeprodukt – Zahngesundheit durch Xylit
 
Wird Xylit regelmäßig zur Zahnpflege angewendet, wirkt sich das mehrfach positiv auf die Gesundheit von Zähnen, Zahnfleisch und Zahnhälsen aus.
Xylit fördert die Bildung von Speichel, dieser enthält Mineralien, wie Natrium,Kalium, Calcium, Phosphat und mehr. 
 
Durch den reichen Speichelfluss werden Säuren (pH-Wert 4-5), die sich im Mund befinden, verdünnt. Damit erhöht sich der pH-Wert und schützt somit die Zähne.
Kariesbakterien benötigen ein saures Milieu, um sich zu vermehren. Durch diese entstehen schädliche mikrobielle Beläge, auch Plaque genannt. Plaque führt zu Karies, Zahnfleischentzündung und Zahnfleischrückgang. Kein Plaque = keine Karies.
 
Wird Xylit regelmäßig angewendet, kann dies verhindern, dass Bakterien, die für Karies verantwortlich sind, Zucker und andere für sie relevante Kohlenhydrate zu zahnschädlicher Milchsäure verstoffwechseln.



 
 


Xylit ist schon seit vielen Jahren bekannt
 
Schon Anfang der siebziger Jahre wurden von dem finnischen Forscher Kauko K. Mäkinen viele Studien durchgeführt, die sich mit der Wirkung von Xylit beschäftigten.
Sie belegen, dass bei regelmäßiger Verwendung von Xylit eine Reduktion von Karies gegeben ist. Laut Studie sind täglich 9-12 g  - aufgeteilt in mehreren Portionen - für die Zahnpflege mit Xylit ausreichend. 
 

Kariesprophylaxe mit Xylit
 
Um eine einwandfreie Zahngesundheit zu garantieren, muss man sich ganzheitlich auf die Pflege der Zähne konzentrieren.
Hierzu gehört die regelmäßige Prophylaxe bei Ihrem Zahnarzt. Neben dieser spielt die tägliche Anwendung von Zahnbürste und Zahnseide eine entscheidende Rolle.
Ebenso muss auf die Ernährung geachtet werden. Wird diese zuckerarm und vollwertig gestaltet, ist die Gefahr an Karies zu leiden enorm reduziert.
Wer zusätzlich auf den regelmäßigen Einsatz von Xylit setzt, ist auf der sicheren Seite.

 
Die Anwendung
 
Als zusätzliche Prophylaxe sollte Xylit regelmäßig eingesetzt werden.
Nehmen Sie unmittelbar nach einer Mahlzeit einen halben Teelöffel Xylit in den Mund und lassen ihn im Mund zergehen. Er sollte nicht zerkaut werden, weil dadurch die Produktion von Speichel eingeschränkt wird und sich der ph-Wert im Speichel erhöht.
Ist der pH-Wert basisch, werden die Bakterien, die für die Produktion der schädlichen Milchsäure verantwortlich sind, an Ihrer Arbeit gehindert.
 
Der Speichel enthält viele Mineralien, die der Zahnschmelz zu seiner Härtung braucht, um Säureattacken abzuwehren.
 
Bei der Anwendung von Xylit spielt es keine Rolle in welcher Form es konsumiert wird.
Es kann durch ein Kaugummi, ein Bonbon oder einfach pur zum Einsatz gebracht werden.